Lebensmittel ohne Kohlenhydrate

Proteine, Kohlenhydrate und Fett sind die drei Makronährstoffe, auf die der Mensch angewiesen ist. Zur gesunden Ernährung kommt es allerdings auf die Mengenverhältnisse an, gerade diese sind häufig verantwortlich für Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht und Adipositas. Lebensmittel ohne Kohlenhydrate können eine Perspektive für Menschen sein, die effektiv und langfristig abnehmen oder sich gesünder ernähren wollen, aber auch für all diejenigen, die sich einen gesünderen Lebensstil erhoffen und sich im Alltag schlichtweg wohler fühlen möchten.
Kohlenhydrate sind entweder einfach oder komplex; diese Bezeichnungen hängen mit ihrer chemischen Komplexität zusammen.

Einfache Kohlenhydrate werden sehr schnell vom Körper aufgenommen; bereits im Speichel befinden sich Enzyme, die einfache Kohlenhydrate spalten können. Dadurch nimmt der Körper sie umgehend auf und verwertet sie. Komplexe Kohlenhydrate dagegen werden weniger rasch aufgenommen, was gesünder ist, da der Körper so bereits mehr Energie verbraucht, um sie zu verdauen, als bei der einfachen Variante.

Kohlenhydrate sind essenziell, denn wir brauchen sie, um Energie zu produzieren. Allerdings stecken in unserer heutigen Nahrung bereits zu viele Kohlenhydrate, sodass wir eher einen Energie-Überschuss haben. Wenn der Körper den Zucker nicht braucht, der ihm über Kohlenhydrate zugeführt wird, lagert er ihn für schlechte Zeiten ein und der Mensch wird dick, da diese Einlagerung in den Fettzellen geschieht.

Lebensmittel ohne Kohlenhydrate sind meistens nicht komplett frei von Kohlenhydraten. Sie enthalten lediglich sehr wenige, sodass andere Makronährstoffe - meistens Protein - ihren Hauptbestandteil ausmachen. Als Teil einer Low Carb-Diät, also einer Diät mit wenigen Kohlenhydraten, können Lebensmittel ohne Kohlenhydrate dafür sorgen,

Gabriela Neumeier / pixelio.de

dass übergewichtige Menschen dadurch abnehmen, dass sie die eingelagerten Fett- und Energiereserven verbrennen müssen, da dem Körper von außen nicht mehr genug zugeführt wird, um die Fettreserven zu behalten. Lebensmittel ohne Kohlenhydrate bilden eine optimale Grundlage für langfristiges Abnehmen, da sie regelmäßig gegessen werden können und dadurch sichergestellt wäre, dass die Pfunde auch tatsächlich fern bleiben, wenn sie einmal verschwunden sind. Außerdem lässt sich mit ihnen optimal kochen, sodass die Abnehmkur keine unangenehme Einschränkung bedeutet und bereitwilliger durchgehalten wird.Problematisch sind Kohlenhydrate nicht nur deswegen, da sie in moderner Nahrung in so großer Menge enthalten sind. Viele heutige Nahrungsmittel enthalten nicht die komplexe Variante, die schwerer und energieaufwendiger zu verdauen wäre. Die betreffenden Nahrungsmittel gelten dank ihres hohen Kohlenhydrategehalts als "soul food", also als Lebensmittel, die gerne dann gegessen werden, wenn der Alltag stressig und das Leben besonders fordernd ist. Diese Nahrungsmittel enthalten auch noch andere Bestandteile wie Fett, die ebenfalls nicht gesund sind und die dadurch dafür sorgen, dass der Mensch erst recht zunimmt - oder schlimmer noch Giftstoffe aufnimmt, die der Körper entweder einlagern oder ausspülen muss.

Lebensmittel ohne Kohlenhydrate sind zunächst diejenigen möglichst naturbelassenen Produkte, die bereits von sich aus keine Kohlenhydrate oder nur einen sehr geringen Anteil enthalten. Dabei handelt es sich beispielsweise um Proteine, also um Fleisch. Empfehlenswert sind auch Lebensmittel, die nur sehr geringe Mengen an Kohlenhydraten enthalten oder die komplexe Variante beinhalten, die der Körper nur mit Aufwand und unter Verwendung vorhandener Energiespeicher überhaupt verdauen kann.

Etwas Energie durch die Nahrung sollte der Körper immer aufnehmen, auch wenn gerade eine Low Carb-Diät gelebt wird. Komplexe Kohlenhydrate sind beispielsweise in naturbelassenem, schonend verarbeitetem Gemüse enthalten, das eine Beilage aus Nudeln, Reis oder Kartoffeln optimal ersetzen kann. Dadurch muss sich am Essverhalten gar nicht fundamental etwas ändern, um Lebensmittel ohne Kohlenhydrate in die regulären Speisepläne zu integrieren.